Grand Scenic 3 mit Prins VSI DI: Ein Erfahrungsbericht

images/cat/autogas.jpg
Forum für *LPG* (Autogas) und *CNG* (Erdgas)
Antworten
Espacist
Forums-Gelegenheitsfahrer
Forums-Gelegenheitsfahrer
Beiträge: 10
Registriert: Di 24. Mär 2020, 07:48
Scenicmodell: Grand Scenic 3
Kurzbeschreibung: 7-Sitzer, bordeaux-rot, Phase 3, Tce 130
Ausstattung: Limited
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Grand Scenic 3 mit Prins VSI DI: Ein Erfahrungsbericht

Beitrag von Espacist »

Hallo in die Runde,
letzte Woche habe ich meinen Grand Scenic Tce 130 auf Autogas aufrüsten lassen. Ich fahre seit 2005 Autogas und habe wirklich nur gute Erfahrungen gemacht, was die Kosten, den Motorlauf, auch die Emissionen angeht. Bei den neuen Motoren ist das natürlich so eine Sache, und ich habe lange überlegt, ob ich es überhaupt machen lassen soll. Als aber nach drei Jahren (der Lodgy, den ich davor gefahren bin (auch ein Gasauto), sollte nur eine Übergangslösung zum Hybrid sein) immer noch nichts Vernünftiges auf dem Elektroauto-/Hybridmarkt auftauchte (ein Van sollte es schon sein, ein SUFF kommt mir nicht vors Haus!!), war die Entscheidung klar: Auch der "Neue" wird ein Gasauto. Nach vielen Beratungsgesprächen und Recherche im Netz fiel die Wahl auf die Prins VSI DI. Die Umrüstung geschah sehr professionell, die Arbeit einwandfrei...nur: Im Moment läuft er nicht auf Gas, jedenfalls nicht wenn wir beim Losfahren die Anlage einschalten. Er fährt schön hoch, Umschalten erfolgt absolut ruckelfrei und nicht zu merken, dann nach ca. 3 km: Ruckeln, Aussetzer, Motor aus, "Einspritzung prüfen". Die Meldung geht wieder aus, wenn ich nach kurzem Stopp auf Benzin weiterfahre. Auf dem Rückweg von der Werkstatt, die keinen Fehler gefunden hat, lief er einwandfrei: seidenweich und so, wie ich es von meinen Gasautos kenne. Also wahrscheinlich eine reine Einstellungs- und Feintuningsache. Heute früh aber wieder das gleiche Lied. Jetzt fahr ich erstmal auf Benzin; übernächste Woche geht er dann nochmal in die Werkstatt...
Ich werde berichten ;) ...
Bis die Tage
Christian



Jacques
Usercontroling
Usercontroling
Beiträge: 711
Registriert: Do 8. Jan 2015, 10:13
Scenicmodell: Scenic IV
Kurzbeschreibung: Schwarz/Beige mit EDC
Ausstattung: Intens
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 77 Mal

Re: Grand Scenic 3 mit Prins VSI DI: Ein Erfahrungsbericht

Beitrag von Jacques »

Hallo Christian,

mit einer Prins kann man eigentlich nicht viel falsch machen. Hast Du in D, oder drüben umrüsten lassen? Die Holländer sind da echt kaum zu toppen. Wenn alle Stricke reissen, könnte man vielleicht dort einmal um Rat und Tat bitten. Vorher muß natürlich der Umrüster alles geben.



Espacist
Forums-Gelegenheitsfahrer
Forums-Gelegenheitsfahrer
Beiträge: 10
Registriert: Di 24. Mär 2020, 07:48
Scenicmodell: Grand Scenic 3
Kurzbeschreibung: 7-Sitzer, bordeaux-rot, Phase 3, Tce 130
Ausstattung: Limited
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Grand Scenic 3 mit Prins VSI DI: Ein Erfahrungsbericht

Beitrag von Espacist »

Hallo Jacques,
ich hab hier umrüsten lassen, nachdem ich viel und v.a. viel Positives über die Prins-Anlage gehört habe. Wie gesagt, er lief ja auch schon seidenweich und super, als der Motor warm war...und das es bei mad einen Satz verstärkte Federn für LPG-Umrüstungen des Grand Scenic gibt, stimmt mich ganz positiv. Es müssen also in NL, F und I noch wesentlich mehr GS auf Autogas rumfahren ;) , sonst würd sich das Geschäft ja nicht lohnen...Das Auto ist jetzt beim Umrüster, und der ist eng mit Prins in Kontakt, ich bin zuversichtlich, dass die das Problem in den Griff kriegen.
Beste Grüße
Christian



Espacist
Forums-Gelegenheitsfahrer
Forums-Gelegenheitsfahrer
Beiträge: 10
Registriert: Di 24. Mär 2020, 07:48
Scenicmodell: Grand Scenic 3
Kurzbeschreibung: 7-Sitzer, bordeaux-rot, Phase 3, Tce 130
Ausstattung: Limited
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Grand Scenic 3 mit Prins VSI DI: Ein Erfahrungsbericht

Beitrag von Espacist »

Hallo zusammen,
nach einem sehr holprigen Start kam es noch holpriger: Auf einer Urlaubsfahrt ist der Wagen, obwohl er auf Benzin gefahren ist, komplett zusammengebrochen. Ich habe noch nie so ein Feuerwerk an Fehlermeldungen gesehen. Der Motor lief auch nicht mehr rund...Ende vom Lied: Abschleppen lassen nach Hause (zum Glück waren wir nicht mehr weit weg). Die Renault-Werkstatt konnte nach Auslesen der Fehlermeldungen keinen Fehler feststellen (bis auf "Kraftstoffdruck"), jedenfalls lief der Wagen dann wieder, zumindest zwei Tage lang: Dann  lief nichts mehr: Klar, die Batterie war tot. Der Einbau war schnell selbst erledigt, Wagen sprang klaglos an, fuhr, aber das Problem blieb: Nach drei Kilometer (im Benzinbetrieb, Gas habe ich gar nicht mehr angeschaltet) wieder Fehlermeldungen, unruhiger Motorlauf usw...irgendwie war die Elektronik noch gehörig durcheinander.
Der Umrüster hat sich dann der Sache angenommen, ebenfalls alle Fehler ausgelesen, die gesamte Verkabelung noch einmal genau untersucht (und z.T. neu gemacht), die Firmware neu aufgespielt und ausgiebig probegefahren. Und jetzt scheint alles super zu laufen. Zumindest auf den ersten Fahrten ist alles so wie es sein soll. Die Anlage schaltet völlig unmerklich um, der Motor läuft auf Gas m.E. noch ruhiger...vom Preis an der Zapfsäule brauchen wir nicht zu reden :) . Die Hauptfehler waren wohl einmal ein Fehler in der Verkabelung (eine lockere kalte Lötstelle) und die kaputte Batterie.
Jetzt hoffe ich, dass damit alle Probleme gelöst sind. Wenn die Anlage jetzt keine Schwierigkeiten mehr macht, lass ich noch den Tank austauschen: Der 72-l-Tank hängt trotz verstärkter Federn für meinen Geschmack viel zu tief, aber das ist jetzt nur noch Feintuning :D .
Jetzt muss er erstmal 3-4 Wochen fehlerfrei durchhalten, ich bin aber guten Mutes.
Bis denne
Christian



Antworten

Zurück zu „Autogas“